Wie man betriebliche Risiken absichert

Im Rahmen der Berufsausübung bzw. des Betriebsablaufs eine Person zu verletzen, fremde Sachen zu beschädigen oder zu zerstören sowie fremdes Vermögen zu schädigen, ist leider kein seltenes Schadensszenario in der Praxis und sollte mit einer Betriebshaftpflicht abgesichert werden.

betriebhaftpflichtDer ärztliche Behandlungsfehler, die falsche Rechtsberatung, die Beschädigung angemieteter Lagerräume, ein Kunde stürzt im Ladengeschäft, abhandengekommene Besuchersachen oder eine fehlerhafte Bauzeichnung sind mögliche Schadensfälle.
Gewerbepolicen, die solche bzw. ähnliche Gefahren in den Versicherungsschutz ganz oder teilweise einbeziehen, sind zum Beispiel die Betriebshaftpflichtversicherung, die Berufshaftpflicht, die Vermögensschadenhaftpflicht, die D&O Versicherung, die Speditionsversicherung und die Produkthaftpflicht.

Die Betriebshaftpflichtversicherung sichert Gefahren ab, welche für einen gewerblichen Betrieb zu erwarten sind. Das unterscheidet die Betriebshaftpflichtversicherung von der Berufshaftpflichtversicherung. Die Berufshaftpflichtversicherung ist eher für Selbständige und Freiberufler geeignet. Bei der Berufshaftpflicht werden meist spezielle, berufsbezogene Tätigkeiten versichert, aus denen ein Schaden bei anderen entstehen kann. Welche Berufe mit einer Berufshaftpflicht versichert werden können, darüber findet man hier mehr Informationen.

Das Betriebsvermögen sollte gut abgesichert sein

Gewerbetreibende wollen natürlich in der Regel auch ihr Betriebsvermögen schützen, dies kann sich auf Firmengebäude, auf Anlagen und Maschinen, auf Fahrzeuge, Waren usw. beziehen. In Abhängigkeit von dem zu schützenden Gut können als derartige Gewerbepolicen unter anderem die Geschäftsgebäudeversicherung, die Geschäftsinhaltsversicherung, die Elektronikversicherung, die Maschinenversicherung, die Warenversicherung sowie die Fahrzeugflottenversicherung in Frage kommen. Des Weiteren gibt es diverse Firmenrechtsschutzversicherungen.

Die Notwendigkeit für eine oder mehrere Gewerbeversicherungen ergibt sich aus der Art und Größe des zu versichernden Betriebes. Je nach Branche, Firmenwerte, Mitarbeiterzahl etc. können sich verschiedene, absicherbare, gewerbliche Gefahren ergeben. Über die absicherbaren Risiken mit einer beruflichen Haftpflichtversicherung sollte man sich ausführlich informieren. Gute Informationen über die Berufshaftpflichtversicherung findet man bei BerufshaftpflichtVergleiche.de im Internet.

So kann beispielsweise für einen Arzt eine Praxisausfallpolice, für einen Lebensmittelbetrieb eine Betriebsschließungsversicherung und für ein landwirtschaftliches Unternehmen die Ertragsschadenversicherung zudem sinnvoll sein.

Fazit: Der Versicherungsmarkt definiert ein breites Angebot an Gewerbeversicherungen, mit denen unterschiedliche gewerbliche und berufliche Gefahren geldlich abgesichert werden können. Welche Gewerbepolicen für den Betrieb bzw. den Freiberufler bedeutsam oder zumindest interessant sind oder gänzlich abwegig, ist direkt und individuell von dem spezifischen Betriebs- bzw. Berufsrisiko abhängig. Ohne Fuhrpark keine Flottenversicherung, für einen selbstständigen Buchhalter keine spezielle Maschinenpolice und keine Ertragsschadenversicherung für den Friseurbetrieb.

Allerdings sind je nach Branche und Betriebausgestaltung einige Gewerbeversicherungen nicht nur unverzichtbar, sondern sogar per Gesetz bindend. Anwälte müssen die Absicherung echter Vermögensschäden mit einer Haftpflichtversicherung belegen und die Kfz-Haftpflicht ist nicht nur für private Fahrzeughalter, sondern auch bei gewerblichen Fahrzeugen Pflicht. Um mehr über die Absicherung mit einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung zu erfahren, kann man hier den Link anklicken um die Webseite eines Vergleichsportals zu besuchen und weitere Informationen zu erhalten.